Ist NASAs Worldview eine gute Quelle, um Chemtrails und HAARP-Betrahlung zu sehen?
Die Antwort muss lauten: "Jein", oder "Ja, aber...", oder "Naja...".
Es ist kompliziert...

Chemtrails sind anfangs zu dünn, und später, wenn sie begonnen haben sich zu verbreitern, bald zu transparent um sie auf Satellitenaufnahmen über Land gut zu sehen.
Man sieht sie jedoch über dem Meer, und dazu die fasrigen Schlieren und Schwaden, zu denen sie (auch vom Boden aus erkennbar) nach einiger Zeit werden:








Allerdings werden da die "Debunker" sagen, das seien bloß die Abgase von Schiffen, nicht?

Man sieht aber auch flächige Wolken mit scharfen, geraden Kanten. Mit Rändern, die wie ausgestanzt wirken:



Und man sieht (in alle Richtungen laufende und daher mit Winden schwer erklärbare) Wellenmuster, und das auf dem ganzen Planeten:




Man sieht sogar Inseln, die ständig Wellen erzeugen:





Ob diese Wellenmuster allerdings natürlich sind, oder von Bestrahlung aus Anlagen wie HAARP herrühren, vermögen wir nicht zu sagen.

Es gibt aber auch Anomalien, deren künstlicher Ursprung völlig offensichtlich ist, und die daher geeignet sind, jedem Laien zu beweisen, dass auf der ganzen Welt Wettermanipulation mit Aerosolausbringung und Bestrahlung stattfindet:
Diese aufgefächerten schnurgeraden Linien erstrecken sich über ca. 300 km.


Hier sind sie noch mal, vergrößert:

Und das war links daneben:

Und weiter unten:

Und noch ein Beispiel von ganz woanders:


Anhand des eingeblendeten Datums und der Koordinaten kann man diese Ausschnitte jederzeit wiederfinden, und rechts unten ist ein Maßstab.
Dass solche riesigen, geraden Strukturen nicht mit einem dynamischen System wie Wind und Wetter vereinbar sind, sollte wirklich jedem einleuchten...

NASAs Worldview bietet die Aufnahmen dreier Satelliten an. Das heisst, dass drei Momentaufnahmen erstellt werden, die dann (mind. 12 Stunden) später online zu sehen sind. Wenn nun, wie bei uns so gut wie immer, nur am Vormittag oder spät abends gesprüht wird, stehen die Chancen gut dass diese Chemtrails auf NASAs Worldview gar nicht dargestellt werden.

Hier ist ein Beispiel für eine Übereinstimmung zwischen eigener Beobachtung und Worldview. Das sind Fotos vom 17. April 2016. Der Himmel über Niederösterreich zeigt ziemlich deutliche Chemtrails vor ansonsten weitgehend freiem Himmel:





So sah es bis ca. 14:00 Uhr aus.
Doch dann, wie jedes Mal, wird plötzlich mit dem Sprühen aufgehört und eine Stunde später sieht der Himmel schon ziemlich unverdächtig aus:


Was sagt nun NASAs Worldview über diesen Tag?




Wellenmuster, und beim Reinzoomen tatsächlich Chemtrails.

Diese Bilder waren aber erst am 18. April, also am nächsten Tag sichtbar. Zum Zeitpunkt des Spühens, also am 17. um 13:00, sah es auf NASAs Worldview so aus:



Diese Verzögerung lässt viel Zeit für Manipulation. Und, die Momentaufnahmen auf NASAs Worldview können zu einem Zeitpunkt entstanden sein, zu dem (zufällig oder aus Berechnung) gerade nicht gesprüht wurde.

Darum "Ja, aber..."
Sieht man also Chemtrails auf NASAs Worldview, heisst das es gab an dem Tag welche.
Sieht man keine, heisst das jedoch nicht, dass es an dem Tag keine gab...